Splice-station-sidebar-header
No-podcasts
Ad
 

Tagebuch eines Pfarrers: Episodes

weil man wirklich helfen muss,
und sich nicht nur im gefühl des eigenen gut-seins aalen soll.
unser gebet für die erdbebenopfer von haiti,
unsere spenden für die überlebenden,
aber auch die frage, woher diese armut kommt?
und die kritische nachfrage ob christentum als ideologie eine mitschuld hat?
weil es alle schon sagen: keiner übernimmt mehr verantwortung!

ich glaube fast das stimmt – aber es hilft ja nicht, wenn es die “anderen” nicht tun, dann übernehmen wir eben die verantwortung!
weil ja alle so tun,
als ob geld und erfolg das wichtigste wäre.
das seelische ist immer das erste!
weil frömmigkeit allein kein argument ist!
weil man sich immer wieder fragt: was geht ab? was soll das?
es wäre doch wirklich schön, wenn wieder einmal ein bisserl vernunft einzöge.
von dem HIV-kranken kind im grazer spital,
und der frage, wer sind die wahren eltern?
weil wieder einmal einige christen erschossen wurden,
weil heute wahrscheinlich viel mehr christen für – wegen ihres glaubens gestorben sind,
und wir uns das alles gar nicht mehr vorstellen können!
von familien mit kleinen kindern, die “sich das einmal anschauen wollen”,
liebestrunkenen pärchen,
betrunkenen,
...
und drei leuten die aussteigen,
nicht mehr so weitermachen,
und aus ihrer erlösungsbedürftigkeit kein geheimnis mehr machen,
und finden, was sie gesucht haben.
... weil dann merkt keiner, wie schlecht es einem wirklich geht.

aber leider übersieht man dann, wie viele menschen da sind, die einem helfen möchten, können, würden – wenn sie nur wüssten, dass hilfe gesucht wird!
ich mach das so gerne: erinnern an themen, die gerade noch so wichtig war, und auf die dann alle vergessen haben.

der tschad – davon hat man auch schon lange nichts mehr gehört. sollte man aber, denn dort werden die flüchtlinge auf dem sudan wieder ausgeraubt, verschleppt, ermordet.

ich weiß ...
von einem terrornetzwerk, das es nicht gibt;
von den guten (wir), die wir uns nur wehren;
den noch besseren (wir christen), die uns ständig beleidigen lassen;
und den menschen, denen es reicht (die bösen).

jede gewalttat ist abzulehnen!
aber irgendwann muss man die frage stellen, wer denn mit der ...
eine hellwache nacht,
das gefühl zu fliegen,
und die unfähigkeit sich selbst einen cafe zu machen.

und sie?
und ihre seelischen extreme?
und was nun …?
michael bünker (evangelischer bischof) zum standart:
“Ich glaube, wir alle leben momentan auf Pump. Wir plündern einen Wertespeicher, den unsere Vorfahren angehäuft haben!”

Eigentlich hat er ja recht!
deshalb habe ich einen neujahresvorsatz gefasst:
ich möchte auf das grosse wertesparbuch einlagen ...
weil wir das gesetz brauchen,
es aber nichts hilft wenn es gebrochen wird,
und wir nicht leben können, wenn “wir nichts falsch gemacht” haben,
aber leben aus der liebe, der vergebung, der bramherzigkeit!

ein gesegnetes, behütetes 2010
euch lieben Menschen!
weil das Volk Gottes immer einig ist,
und die freiheit aus der verbundenheit kommt!
minister fekter und die zivildiener

weil es ganz leicht geworden ist über jede gruppe die unwahrheit zu sagen,
und weil es kaum mehr jemanden gibt, der zur verteidigung bereit ist.

das ist die österreichische bundespolitik 2009 gewesen,

und weil wir christen ganz einfach nicht mitmachen!
natürlich kann man sich schon wieder ärgern,
die brandstifter sind ja schon wieder unterwegs,
aber kann man sein weihnachten wirklich so schnell kaputt machen lassen?

nein, deshalb erzähle ich ihnen eine wunderbare weihnachts-wahrnehmungs-geschichte :-)
und jetzt?
am morgen danach?
was nun?

christus begegnen, in er ehrlichkeit,
dass wir uns zwar an unsere häuser und wohnungen klammern,
darauf hoffen wenigstens dort geborgenheit und schutz zu haben,
und uns doch eingestehen müssen,
dass wir Gott nur draußen auf dem weg begegnen!
Please wait...