Splice-station-sidebar-header
No-podcasts
Ad
 

Kulturplatz: Episodes

26
Nov
2014
27:19 mins
Von Egomanie und Narzissmus ist die Rede, wenn es um den Aufstieg des Selfie zum Massenphänomen geht. Ist diese Selbstdarstellung mehr als fremdgesteuerte Gefallsucht oder Selbstverliebtheit? «Kulturplatz» aus dem Spiegellabyrinth des Gletschergartens Luzern über den Ich-Hype und dessen Zerrbilder.
19
Nov
2014
27:56 mins
In der heutigen schnelllebigen Zeit sind ständig Dinge am Verschwinden, überholt von der technologischen Entwicklung oder überrannt vom Zeitgeist – Flipperkästen etwa. «Kulturplatz» besucht eine nostalgische Flipperhalle und entdeckt dabei: Totgesagte leben länger.
Eine ganze Kulturplatzsendung über ein einziges Buch? Genau – und was für eines. Ein Werk von 3'600 Seiten, das nichts anderes verhandelt als Leben und Alltag des norwegischen Autors Karl Ove Knausgård. Seine Autobiographie hat Leserschaft und Literaturbetrieb bewegt wie kaum ein Buch zuvor.
Die Mauer fiel, Deutschland war wieder geeint. Das war vor 25 Jahren. Aber Mauern werden weiterhin gebaut, Mauern die trennen, abwehren, schützen. Wie wird man sie wieder los? Ein «Kulturplatz» aus Sankt Gallen, wo einst eine sogenannte Schiedmauer Katholiken und Reformierte auf Distanz hielt.
Im Kopf ein Rummelplatz: Identitätsfindung heisst das Stichwort der Adoleszenz. Erwachsene dagegen wünschen sich die Jugendlichen vernünftig und zielstrebig. «Kulturplatz» wirft aus dem Vergnügungspark einen frischen Blick auf ein konfliktreiches Alter, in dem alles zum ersten Mal passiert.
Täglich landen Tonnen von Büchern im Kehricht: Herr und Frau Schweizer entsorgen ihre private Bibliothek. Hat nur noch das elektronische Lesegerät Zukunft? «Kulturplatz» aus der Schweizerischen Nationalbibliothek zum Kulturwandel beim Buch und mit Tipps für die Ferienlektüre.
Warum gibt es Schützengräben bei Olten? 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges steigt Eva Wannenmacher in die Ruinen der «Fortifikation Hauenstein» und stellt einfache Fragen wie: Warum beginnen Kriege?
Humor ist allgegenwärtig und lebenswichtig. Und doch weiss man wenig darüber. «Kulturplatz» fragt, was Humor eigentlich ist, wer worüber lacht, und ob es stimmt, dass Frauen keinen Humor haben. Unter anderen äussern sich dazu der Humorforscher Willibald Ruch und die Slam-Poetin Hazel Brugger.
Mittlerweile leben weltweit mehr Menschen in Städten als auf dem Land. «Kulturplatz» nimmt dies zum Anlass, sich mit dem Lebensraum Stadt zu befassen: in Aarau, das 2014 für guten Städtebau den Wakkerpreis gewonnen hat, oder in Venedig, wo «Kulturplatz» verborgene architektonische Reize entdeckt.
Die Stimme ist das Spiegelbild unserer Seele. Und wer singt, ist zufriedener, ausgeglichener und selbstbewusster. «Kulturplatz» meldet sich vom Europäischen Jugendchor-Festival in Basel – und tritt den Beweis an: Singen macht glücklich.
Nach Jahren des möglichst billigen Konsums sehnen sich viele wieder nach Qualität und Handwerk. Die Menschen wollen das «Echte», das «Ehrliche», mehr Seele, weniger Kommerz. «Kulturplatz» besucht die Kunstgiesserei in St. Gallen – ein Ort, wo Sinn und Sinnlichkeit des Handwerks erfahrbar werden.
Was macht die uralte Kunst der Malerei heute so faszinierend? Ihre Direktheit, Langsamkeit, Handwerklichkeit? «Kulturplatz» entdeckt die grosse Gerhard-Richter-Retrospektive in Riehen bei Basel, die Malerstars der Zukunft – und zeigt, wie ein grosser US-Kunstfälscherskandal in die Schweiz führt.
In vielen Ländern Afrikas wird Homosexualität schwer bestraft, mancherorts gar mit dem Tod. Aber auch in Europa erleben Schwule und Lesben vermehrt wieder Anfeindungen und Diskriminierung. «Kulturplatz» sondiert das Konfliktfeld zwischen sexueller Selbstbestimmung und moralischem Traditionalismus.
Was Kunst im öffentlichen Raum soll und kann: Heftig wogt die Debatte um den Hafenkran. Schönheit oder Verschandelung, Bereicherung oder Verschwendung? Und wo bleibt die demokratische Mitsprache? Eva Wannenmacher geht auf Hafentour und spricht mit dem Zürcher Kunstbeauftragten Christoph Doswald.
«Maybe» – vielleicht: Diese Formel beschreibt angeblich das Lebensgefühl der jungen Erwachsenen unter 35. Die Multioptionsgesellschaft hält ihnen alle Türen offen, doch sie wollen sich partout nicht festlegen auf ihrem Lebensweg – so lautet die These. Wie stimmig ist sie?
Ein «Kulturplatz» ganz zum Thema Sprache. In Biel, der grössten zweisprachigen Stadt der Schweiz, fragt Eva Wannenmacher: Wie wichtig ist die Mehrsprachigkeit für den nationalen Zusammenhalt? Wird unsere Sprache immer primitiver? Und wie beschreiben Mundart-Liedermacher unseren absurden Alltag?
Der Monte Verità ist ein legendärer Ort: In den 1920er Jahren Anziehungspunkt für Künstler und Exzentriker, lag er lange im Dornröschenschlaf. Nun soll er wieder kultureller Anziehungspunkt werden. An diesem Sehnsuchtsort fragen wir: Worin findet man Heimat? In einem Geruch? In einem Taschentuch?
Ob Wild-, Zoo-, Haus- oder Nutztier: Das Verhältnis Mensch-Fauna ist widersprüchlich, je nach den menschlichen Erwartungen an Tiere. Wir erkunden den neu entstehenden Elefantenpark im Zoo Zürich und sprechen mit dem Architekten über sein Einfühlungsvermögen für die Bedürfnisse der Dickhäuter.
Casinos sind Spielplätze für erwachsenes Risikoverhalten: man spekuliert auf Gewinn und kalkuliert den Verlust. Doch das wahre Risiko liegt in der unkalkulierbaren Psyche: wenn im Zocker-Rausch die Kontrolle verloren geht, explodieren die Verluste. Eine Sendung zum Schwerpunkt «SRF Thema Risiko».
Es war einmal ein Galakonzert auf einer Wiese zur Eröffnung einer Festwoche. Daraus sind in 75 Jahren nicht nur ein ganzer Monat und Dutzende von Konzerten geworden, Luzern gilt auch als eine der ersten Adressen für klassische Musik überhaupt. «Kulturplatz» fragt, was die Luzerner richtig machen.
Please wait...