Splice-station-sidebar-header
No-podcasts
Ad
 

Der wöchentliche Photoshop Video-Podcast: Episodes

Mit der Lab-Methode zur Schwarzweißkonvertierung erzielen Sie ansprechende Ergebnisse in kurzer Zeit, ohne dabei den wahrgenommenen Helligkeitseindruck des Fotos zu verändern.
HDR-Tonung möchte das Bild auf eine Ebene reduzieren. Hier finden Sie den Workaround, um genau das zu vermeiden.
Einzelne Bilder senden Sie per Doppelklick direkt an Photoshop. Doch die Bridge kann Ihnen auch an weiteren Stellen deutlich Arbeit abnehmen.
In Photoshop CC gibt es einen runderneuerten Bildgrößendialog, der für mehr Komfort bei der Bedienung und dem Einschätzen des Skalierungsergebnisses sorgt.
Dank der Einstellungsebenen ist es kein Problem, eine Farbtonung aufzutragen, die dem zu erzielenden Ergebnis bereits in diesem Stadium recht nahe kommt.
Background-Cloning: Weil nur Hintergrund, kann auch wiederholte Nutzung einzeln gestalteter Elemente zu ausgezeichneten Ergebnissen führen. So geht’s!
Werfen Sie einen Rückblick auf das Freistellen und die Hautretusche. Ebenso interessant ist der kurze Überblick über Struktur und stattliche Anzahl der einzelnen Ebenen.
Mit der Option „Fixieren“ besteht die Möglichkeit, die Position oder sämtliche Eigenschaften einer Ebene zu sperren sowie Bild- oder transparente Pixel zu fixieren.
Photoshop bietet im Filtermenü eine große Anzahl an unterschiedlichen Filtern für die Bearbeitung von Bildern an. Das Kombinieren von mehreren Filtern ermöglicht es, kreative Ergebnisse zu erzielen.
Der korrekte Einsatz von Vorder- und Hintergrundfarbe erleichtert es, Bilder wie gewünscht aufzubessern sowie Effekte gezielt an verschiedenen Stellen anzubringen.
Der ACR-Dialog fungiert bei der Entwicklung von Bildern als digitale Dunkelkammer. Dabei können Grundeinstellungen betreffend Weißabgleich, Belichtung und weiteren Details vorgenommen werden.
Mit dem Befehl „Für Web speichern“ kann ein Bild in geringerer Auflösung gespeichert werden. Dies ist besonders sinnvoll, um ein Bild auf einer Webseite zu integrieren oder zu einem Social-Media-Dienst hochzuladen.
Photoshop-Einstellungen können über die Creative Cloud synchronisiert werden. Dies ist sinnvoll, wenn Photoshop auf mehreren Rechnern verwendet wird.
Da die Ebenen für Schatten, Glanzlicht, Spiegelung, GI und AO nun schon separat vorliegen, können Sie sie über die Verringerung ihrer Deckkraft auch perfekt an die Tonwerte des Hintergrundbildes anpassen.
Das Weichzeichnen der Maske übernimmt der Filter “Objektivunschärfe”. Dieser Filter lässt sich sehr gut über eine Verlaufsmaske steuern, die den Schatten partiell unscharf erscheinen lässt.
Um flüssig arbeiten zu können, ist es oft nötig, Größe und Schärfe der Werkzeugspitze schnell und unkompliziert verändern zu können. Hier lernen Sie zwei Wege dafür kennen.
Alles, was Sie zum Malen benötigen, ist im Eigenschaften-Bedienfeld zusammengefasst. So lässt sich die Map einfach wählen, auf der gemalt werden soll. Auch die Projektionsart ist hier einstellbar, wie Sie in diesem Video erfahren.
Der Bereichsreparaturpinsel enthält eine Reihe neuer Optionen. So können Sie sich über einen Filter die Bereiche anzeigen lassen, die große Störungen enthalten und durch einen Pinselauftrag können Sie jetzt auch größere Bereiche korrigieren.
Die neue Photoshop-Version hat einige Veränderungen aufzuweisen. Sehen Sie in diesem Video einige dieser Änderungen und deren Auswirkungen auf die tägliche Arbeit.
Dichter ran und weiter weg: Mit der Lupe bestimmen Sie die Ansichtsgröße eines Bildes.
Please wait...